" Bilder von Christine Traut erzeugen eine Balance zwischen figurativem Abbilden und der befreiten Kraft der Farbe, die im Bildraum zur Materie wird. Zum eigenständigen, in sich ruhenden Ding, das, unabhängig von der Bedeutungssuche, sein Gewicht hat.

Die Künstlerin entwickelt mit Farbflächen und dünnen, filigranen Linien und Figuren ein variantenreiches Spiel, das den Bildgegenstand auslotet, ihn herausarbeitet und ihn gleichzeitig wiederum auflöst. Es entstehen schwebende Identitäten im Bild, die den Blick des Betrachters nicht zwingend anleiten, sondern freie Anklänge an figurative Abbilder und eigendynamische, absolute Farbmomente verbinden.



„Ich stoße manchmal auf Unaussprechliches und versuche eine eigene Sprache zu finden“, sagt Christine Traut. „Für mich ist Malerei eine Materie, in der Gedanken und Ereignisse ausdrückbar sind“. Die abstrakten Formen ihrer Werke gehen in tiefe Schichten des Seins, in die Bereiche von Gefühl und Empfindung. Die Transformation der Elemente durch Farben, Formen, Figuren und Materialien bringt somit nicht immer klare Erkenntnisse zum Vorschein.

Christine Traut wurde 1966 in Ludwigshafen geboren. Nach ihrer Keramikausbildung arbeitete sie zunächst in verschiedenen Töpfereien. 1998 absolvierte sie ihr Studium der Innenarchitektur und arbeitete bis zur Geburt ihrer Tochter als Innenarchitektin. Außerdem unterrichtet Christine Traut seit 2005 bei der VHS Soest in den Fächern Malen und Zeichnen. Seit 1985 stellt sie regelmäßig bundesweit in Galerien und namhaften Häusern aus."

Pressebericht der kassenärztlichen Vereinigung Bremen